Blog

Von Nico Gold Dating-Coach Nico Gold erklärt heute wie man Nullnummern enttarnt, bevor man sich mit ihnen trifft und was man beachten muss, um sich beim Treffen mit der Internetbekanntschaft nicht in Gefahr zu begeben. Außerdem verrät er, wie man sich elegant aus der Affäre zieht, sollte das Date zum Desaster werden. Weitere Artikel von Nico Gold finden Sie auf seinem Blog: www.nico-gold-dating.de Das Online Dating wird in den kommenden Jahren eine immer größere Rolle bei der Partnersuche spielen. Bereits heute gibt es kaum einen Single, der nicht wenigstens schon mal eine Partnerbörse ausprobiert hat. Doch mit dieser neuen Form des Datings stellen sich auch neue Fragen, die sich beim klassischen Kennen lernen in der „realen Welt“ nicht ergeben.
In den letzten Jahren wurde eine Fülle neuer Bücher veröffentlicht, die französische Frauen idealisieren.
Viele Menschen stecken in unglücklichen Beziehungen fest. Der Verstand sagt Ihnen: „Trenne Dich, der tut Dir doch nicht gut. Warum lässt Du Dir immer wieder diese Demütigungen gefallen?“ Doch das Herz meint: „Ich möchte ihn nicht verlieren! Denn vielleicht geht es mir ansonsten noch schlechter.“ Ein Klient der jahrelang in einer wenig befriedigenden Affäre steckte meinte dazu: „Eigentlich habe ich ein Happy End mit dieser Frau schon vor längerer Zeit aufgegeben. Denn sie trennt sich ja doch nicht von ihrem Partner, mit dem sie angeblich unglücklich zusammenlebt. Trotzdem komme ich nicht los von ihr. Ist sie wieder launisch und aggressiv mir gegenüber, denke ich: Jetzt reicht´s mir aber endgültig und die Trennungsgedanken verstärken sich. Ein andermal ist sie wieder so liebenswert, schnurrt wie ein Kätzchen und ich verfalle wieder ihrem Charme und ihrer momentanen Leidenschaft“.
Wir haben bereits debattiert, ob man seinen Beziehungsstatus auf Facebook überhaupt ändern sollte. Wenn Sie aber beschlossen haben, dass Sie Ihre guten Nachrichten mit der Welt teilen wollen (zumindest mit dem Teil der Welt, mit dem Sie auf Facebook befreundet sind), dann ist Timing alles Hier ist unsere Checkliste, mit der Sie den richtigen Zeitpunkt finden, um Ihren Beziehungsstatus auf Facebook zu ändern:
  •  Ist es offiziell? Sind Sie sicher, dass Sie in einer Beziehung sind, und dass Ihr Partner das genauso sieht?
  • Ist es etwas Ernstes? Sie müssen nicht sicher sein, dass Sie den Rest Ihres Lebens in dieser Beziehung verbringen wollen, aber Sie wollen auch nicht jeden Monat Ihren Beziehungsstatus hin und her ändern.
Heutzutage läuft viel Kommunikation mit Freunden über Facebook. Früher (zu prä-digitalen) Zeiten hat man sich einer Handvoll von guten Freunden anvertraut, wenn man jemand neu kennen gelernt hat, hat berichtet, wie die Dinge sich entwickelten und sagte es ihnen, wenn die Beziehung offiziell wurde. Heute kann man mit ein paar Klicks den Beziehungsstatus auf Facebook ändern, um allen Facebook-Freunde auf einmal zu sagen, die man in einer Beziehung ist. Sollten Sie Ihren Beziehungsstatus auf Facebook überhaupt ändern? In vielerlei Hinsicht ist die Aktualisierung des Beziehungsstatus auf Facebook toll. Schließlich will man, frisch verliebt, doch genau das tun: es jedem erzählen! Allerdings gibt es auch einige offensichtliche Risiken. Zunächst wird eine Änderung in Beziehungsstatus auf Facebook auch den „Freunden“ angezeigt, die nicht wirklich Freunde sind, zum Beispiel Arbeitskollegen und flüchtigen Bekanntschaften. Müssen die wirklich alle wissen, dass Sie in einer neuen Beziehung sind? Wenn Sie nicht möchten, dass jede Person, mit der Sie auf Facebook befreundet sind, Ihren Beziehungsstatus sieht, können Sie die Privatsphäre-Einstellungen entsprechend anpassen. Aber auch wenn Sie Ihren neue Beziehungsstatus nur Ihren engsten Freunden zeigen, müssen Sie berücksichtigen, dass die Nachricht auch auf der Facebook Timeline Ihres neuen Partners angezeigt wird. Wenn Sie wirklich wollen, dass die Nachricht in einem begrenzten Kreis von Freunden bleibt, müssen Sie sicherstellen, dass auch er/sie die Privatsphäre-Einstellungen ändert.
Früher waren die ersten Schritte beim Dating in etwa: Treffen, nach der Telefonnummer fragen (üblicherweise der Mann), warten auf den Anruf (üblicherweise die Frau), erstes Date, warten auf einen weiteren Anruf, zweites Date, usw. Warten auf den ersten Anruf war manchmal qualvoll. Während der Mann in der Regel versuchte, cool zu bleiben und nicht zu früh anrufen, beschäftigte die Frau sich mit der Frage "Warum ruft er nicht an?" Wenn er allerdings endlich angerufen hat, waren die ersten paar Telefongespräche eine gute Möglichkeit, sich vor dem ersten Date ein bisschen besser kennen zu lernen. Eine entspannte Unterhaltung, ohne sich Gedanken zu machen, wie man aussieht und ob man sich gut präsentiert. Heute gehören Telefongespräche langsam aber sicher der Vergangenheit an. Viele Menschen haben nicht einmal mehr eine Festnetznummer und Mobiltelefongespräche werden gehemmt von schlechtem Empfang, Akkulaufzeit und Sorgen um Gesundheitsrisiken. Viele rufen ungern ein Handy an, um einfach nur zu plaudern. Es stehen so viele andere Formen der Kommunikation zur Verfügung: eine SMS senden, eine Instant Message zu schreiben oder eine E-Mail zu verschicken ist so viel einfacher, als jemanden anzurufen.
Der Mann, der ewige Glücksritter auf der Jagd nach der holden Maid, den Millionen, dem Sportwagen, dem Ansehen, dem schnellen Sex oder was auch immer vermeintliches Glück bedeuten mag. Glück zu haben ist heutzutage fast ein Muss, eine Sucht, wenn man den vielen Ratgebern, Magazinen und selbsternannten Gurus glauben schenken darf.  Wer kein Glück hat, ist automatisch unglücklich! Und das darf und kann nicht sein. Also wird wieder Jagd auf das Glück gemacht, ohne Rücksicht auf Verluste. Und die Verluste sind hoch! Es ist das Leben an sich das leidet, denn zum Leben gehören gute wie schlechte Zeiten. In den Schlechten lernt man, in den Guten genießt man. Und wenn es einen dann trifft, all die kleinen und großen Momente, dann hat man auch noch richtiges Glück. Einfach so.

Das Lisdoonvarna Matchmaking-Festival, das älteste und bekannteste Matchmaking-Festival der Welt, hat schon viele Generationen von Singles verkuppelt, aber dieses Jahr bekommt die Tradition ein Update. Ursprünglich diente die irische Veranstaltung dazu, jungen Farmern die passende Ehefrau zu finden, aber das Stiften von Ehen ist schon lange nicht mehr die Hauptaufgabe. Daher haben sich die Veranstalter etschlossen, dass es endlich Zeit wird, das Matchmaking-Festival wirklich ins 21. Jahrhundert zu holen. Zum ersten Mal wird im Laufe des einmonatigen Festivals ein schwul-lesbisches Wochenende stattfinden. Der Name "The Outing" bedeutet „Ausflug“ und bezieht sich natürlich auf den auch bei uns geläufigen Anglizismus, sich zu als Schwul zu outen. Das Wochenende bietet die üblichen Events, Konzerte und Tanzveranstaltungen, für die das Festival bekannt ist, nur, dass eben nicht nur Männer und Frauen verkuppelt werden, sondern auch – ganz nach Belieben - Männer mit Männern und Frauen mit Frauen.

Wir haben uns bestimmt alle schon gefragt, welche Wahrheit hinter den Geschlechterklischees steckt, also fassen wir einmal zusammen, was wir wissen: Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus. Die Geschlechter sind in Vielem unterschiedlich, aber die üblichen Klischees und Stereotypes sind nicht besonders hilfreich, wenn man die Unterschiede zwischen Männern und Frauen besser verstehen will. Stattdessen wollen wir uns die Wahrheit hinter den Geschlechterklischees anschauen. Vielleicht können die spannendsten Fakten über Männer und Frauen, die gängigsten Stereotypes Geschlechterklischees erklären. Auf dieser Infografik sehen Sie die häufigsten Geschlechterklischees, erklärt durch die Fakten über Männer und Frauen, die dahinter stecken. Wenn Sie diese coole Illustration auf Ihrer Website teilen möchten, kopieren Sie einfach den Code darunter und betten Sie ihn in den HTML-Code ein.
relationship facts revealed infographic
Infografik ist von be2 Dating zur Verfügung gestellt
Embed this infographic on your site using the code below:
Wenn Sie die spannendsten Fakten über Männer und Frauenlieber als reinen Text lesen wollen, scrollen Sie einfach an der Infografik vorbei, um den Text darunter zu finden.
Die Partnervermittlung im Internet hält uns alle auf Trab. Denn irgendwie kann man sie nicht mehr ignorieren, irgendwie will man sie aber dennoch nicht nutzen aber eigentlich klingt es auch durchaus verlockend. Fast zu schön um wahr zu sein, fast zu einfach um wirklich zu funktionieren. Aber genau das tut sie und weltweit gibt es Scharren von Menschen welche ein Loblied auf die Partnervermittlung im Internet singen. Denn genau durch diese haben sie ihren Partner kennen und lieben gelernt. Daher sollte man sich mit dem Gedanken an das Liebesglück aus dem Netz durchaus anfreunden, denn es kann wirklich geschehen. Im Umkehrschluss sollte man sich allerdings auch damit befassen, was einem eigentlich daran hindert an die Liebe aus dem Web zu glauben.